9. Februar 2015

Nachricht

Familientreffen Hausgemeinde

Diesmal wurden die Familien der Hausgemeinde nicht schon zum Gottesdienst, sondern zum Sonntags-Kaffee eingeladen. Eltern, Geschwister, Großeltern, nahe Verwandte und FreundInnen kamen für einen Nachmittag der Begegnung und um sich zu informieren ins MZ. Begrüßt von Pastor Wolfhardt Knigge begannen schon beim Kaffeetrinken interessante Gespräche und vor allem das gegenseitige Vorstellen. Die Hausgemeinde, in ihren blauben T-Shirts, präsentierte die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Gruppe. Es gab manches zum Schmunzeln und Lachen, dazu auch einige Aha-Erlebnisse.

Die Informationen zum MZ begannen dann im Emmaushaus, wo Hermann Brünjes von der Entstehung, dem FMD, von Indien, der Einbindung in die Kirche und den Angeboten des MZ erzählte. Im Lutherhaus ergänzte Stephanie Witt die Informationen dann um eine praktische Einheit aus Konfirmandenfreizeiten. Es war interessant zu erleben, wie Erwachsene sich in die Rolle von "Konfis" versetzten und überlegten, wen sie zu ihrem Fest einladen würden.

Mit einer Andacht der Hausgemeinde ging es weiter. Dabei interpretierten die jungen Erwachsenen ihren Angehörigen das von ihnen gewählte Motto anhand eines Anspiels und einer kurzen Auslegung: "Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan." Liturgie, Musik, Verkündigung und Shake-Handskette - die Familien wurden in die normale Abendandacht der Hausgemeinde einbezogen und erlebten sie teilweise als "Highlight" das Nachmittags. 

Ein gemeinsames Abendessen mit offenem Ausklang beschloss das Treffen. Viele der Angehörigen waren das erste Mal im MZ und freuten sich, die neue Umgebung "ihres HGlers" endlich einmal kennen zu lernen. Andere waren zum wiederholten Mal in Hanstedt und freuten sich über die Begegnungen mit vertrauten Gesichtern und Räumen. Und was auch sehr schön war: Viele drückten ihre Freude und Anerkennung in Worten aus, aber auch durch Spenden für die Arbeit des MZ. Danke Ihnen allen, die Sie da waren!